Passionsspiele Oberammergau 2022 Markus Zwink

Album info

Album-Release:
2022

HRA-Release:
20.05.2022

Label: Hook Music

Genre: Classical

Subgenre: Vocal

Artist: Markus Zwink

Composer: Markus Zwink, Rochus Dedler

Album including Album cover

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 44.1 $ 13.50
  • Rochus Dedler (1779 – 1822), Markus Zwink (b. 1956): Ouvertüre, Lebendes Bild:
  • 1Dedler, Zwink: Ouvertüre, Lebendes Bild: Die Vertreibung aus dem Paradies, Einzug Jesu in Jerusalem08:25
  • Markus Zwink: Lebendes Bild:
  • 2Zwink: Lebendes Bild: Die Erniedrigung der Israeliten08:04
  • Sch'ma Israel / Das Gebet im Tempel:
  • 3Zwink: Sch'ma Israel / Das Gebet im Tempel01:47
  • Lebendes Bild:
  • 4Zwink: Lebendes Bild: Das Rote Meer05:55
  • 5Zwink: Lebendes Bild: Der brennende Dornbusch08:39
  • Nach dem Abendmahl:
  • 6Zwink: Nach dem Abendmahl03:55
  • Rochus Dedler, Markus Zwink: Lebendes Bild:
  • 7Dedler, Zwink: Lebendes Bild: Der Prophet Daniel in der Löwengrube03:15
  • 8Dedler, Zwink: Lebendes Bild: Die Verspottung des Hiob03:13
  • Markus Zwink: Der Auftritt des Hohen Rates:
  • 9Zwink: Der Auftritt des Hohen Rates02:18
  • Rochus Dedler, Markus Zwink: Lebendes Bild:
  • 10Dedler, Zwink: Lebendes Bild: Kain und Abel06:23
  • 11Dedler, Zwink: Lebendes Bild: Joseph deutet Pharaos Traum03:37
  • 12Dedler, Zwink: Lebendes Bild: Isaaks Opferung auf dem Berg Moria06:32
  • Markus Zwink: Der Kreuzweg:
  • 13Zwink: Der Kreuzweg06:17
  • Die Kreuzabnahme:
  • 14Zwink: Die Kreuzabnahme03:34
  • Rochus Dedler: Die Grablegung:
  • 15Dedler: Die Grablegung02:40
  • Die Auferstehung:
  • 16Dedler: Die Auferstehung05:04
  • Total Runtime01:19:38

Info for Passionsspiele Oberammergau 2022



"The music should drive the play" - that is the top priority in his workshop. Markus Zwink has been musical director and conductor for four Passion Play decades. During this time, he has increasingly acted as composer; when there is a need for text, he is also replacing the librettist for the first time for 2022. That wasn't always the case: "I can still remember how I rewrote a transition in a musical number in 1990. Eight bars only, but I had real qualms about it, it was all so sacred and so predetermined and so determined." But a change had to come - that was already clear to him ten years earlier. In the 1980 play, Markus Zwink is the bass soloist, Christian Stückl sings in the chorus - "and we both thought that it couldn't really go on like that, because it just felt like a repetition of 1970, 1960, 1950". Six years later, there was an "almost landslide turnaround" - and finally the opportunity to take action himself.

Zwink's cautious liberation, however, did not come until Passion 2000: "Then I had the feeling, okay, now I'll try it myself and maybe I can do it ... at least as well as the Dedler. Dedler was a teacher in Oberammergau more than 200 years ago and composed recitatives, arias and choruses to accompany the "Living Pictures" as early as 1811. With the text changes of 1815, Rochus Dedler once again created a completely new Passion Play music. Zwink now leans on their sound picture. He expands the harmonic spectrum even further and also incorporates the architectural features of the large Passion stage into his compositional concept. For the Passion 2010, he creates a new, powerful moment of tension through choral passages in Hebrew, and oriental sounds through certain chordal combinations. The musical director has continued to think in this direction for 2020/22. "It's a constant working on it."

The tendency to integrate Hebrew texts into the singing is to be strengthened, because the supposedly foreign touches, connects, opens. "The Old Testament pieces in particular, after all, often convey themselves not through the brain, but through feeling: the audience realizes that the themes in the story specifically tailored to one people are actually themes that could happen in some other form all over the world."

Few members of the Passion Choir have canceled for 2022 because they have changed careers or started college. There was an audition in July 2021 "to also give a chance to the young people who are now, after two years, developmentally ready." The music helps tell the Passion story - this fascinating feeling will be experienced by both the new and established singers and instrumentalists in the coming weeks. Currently, Zwink is rehearsing with the newcomers in small groups. "Our youthful singers are amateurs who need to be familiarized with Passion music; nearly an hour and a half of choral music must be presented by heart and with confidence. This requires a fair amount of advance time for each chorister." The experienced soloists have additionally sung the Passion music for practice videos, so that everyone can also prepare well at home and hone difficult passages.

Oberammergau Choir and Orchestral
Markus Zwink, musical direction



Markus Zwink
Er wurde 1956 in Oberammergau geboren. Nach dem Abitur absolvierte er das Studium der Schulmusik am Mozarteum in Salzburg und an der Musikhochschule in München. Die Begegnung mit Nikolaus Harnoncourt und dessen Auffassung der historischen Aufführungspraxis geriet für Zwink zum Initialerlebnis, das seine Ästhetik und interpretatorische Arbeit fortan prägen sollte. Seit 1984 ist er in seinem Heimatort musikpädagogisch und organisatorisch tätig: Er leitet mehrere Chöre. Bis 1997 wirkte er außerdem als Musiklehrer am Benediktinergymnasium Ettal, bevor er sich ganz der Vorbereitung der Passionsspiele 2000 zuwandte, als deren musikalischer Leiter. Markus Zwink begleitet seit vielen Jahren Christian Stückls Theaterproduktionen; so wirkte er auch bei Aufführungen an den Münchner Kammerspielen und am Münchner Volkstheater mit. 2002 schrieb er die Musik für den "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen. Weitere Produktionen, denen sich Markus Zwink widmete, waren „König David“ 2005, Stefan Zweigs „Jeremias“ 2007 und „Die Pest“ 2009 alle in Szene gesetzt von Christian Stückl. 2010 übernahm er wieder die musikalische Leitung der Passionsspiele in Oberammergau. Auch für die jährlichen Schauspiel-Inszenierungen im Passionstheater ab 2011 komponierte Zwink die Musik, zuletzt für Henrik Ibsens Drama "Kaiser und Galiläer" im Jahr 2016. Markus Zwink wird 2022 erneut die musikalische Leitung für die Oberammergauer Passionsspiele inne haben.

Christian Stückl
Geboren 1961 in Oberammergau. Seine Laufbahn begann 1981 mit dem Aufbau einer eigenen Theatergruppe in Oberammergau. 1987 wurde er Spielleiter der Passionsspiele in Oberammergau, die er 2022 bereits zum vierten Mal leiten wird. 1987 assistierte Christian Stückl an den Münchner Kammerspielen, wo er 1991 für seine erste eigene Regiearbeit, der Uraufführung von Werner Schwabs „Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos“, von der Zeitschrift „theater heute“ zum Nachwuchsregisseur des Jahres gekürt wurde. Stückl blieb bis 1996 an den Münchner Kammerspielen. Im Anschluss arbeitete er als freier Regisseur u. a. in Hannover, Frankfurt, Wien und Bonn. Seit 2002 ist Christian Stückl Intendant des Münchner Volkstheaters. 2009 hatte seine Inszenierung von Hans Pfitzners „Palestrina“ an der Bayerischen Staatsoper in München Premiere. Deren Wiederaufnahme war 2012 an der Staatsoper in Hamburg zu sehen. Bei den Salzburger Festspielen 2012 inszenierte er zum elften und letzten Mal den „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal. In der Spielzeit 2011/12 inszenierte er Tankred Dorsts „Merlin oder Das wüste Land“ am Schauspielhaus Zürich und an der Staatsoper Hamburg „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss. Seit 2011 inszeniert Christian Stückl jedes Jahr ein Stück im Passionstheater Oberammergau. 2011 den Roman von Thomas Mann „Joseph und seine Brüder“, 2012 Shakespeares „Antonius und Cleopatra“ und 2013 „Moses“, ein Auftragswerk von Feridun Zaimoglu. 2014 inszenierte er in Oberammergau den „Sommernachtstraum“ von Shakespeare, 2015 die Oper „Nabucco" von Giuseppe Verdi, 2016 „Kaiser und Galiläer“ von Henrik Ibsen und 2017 „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner. 2018 inszenierte er "Wilhelm Tell" von Friedrich Schiller und 2019 "Die Pest". 2014 in Wien am Burgtheater, von Peter Turini, „Bei Einbruch der Dunkelheit“ und 2016 ebenfalls am Burgtheater Wien „Der Diener zweier Herren“ von Goldoni. 2014 erhielt Christian Stückl den Theaterpreis der Landeshauptstadt München. 2020 wurde er mit dem Abraham-Geiger-Preis, dem Toleranz-Preis der Evangelischen Akademie Tutzing sowie der Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet.

This album contains no booklet.

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO