A Deeper Understanding The War On Drugs

Album Info

Album Veröffentlichung:
2017

HRA-Veröffentlichung:
25.08.2017

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Up All Night06:23
  • 2Pain05:30
  • 3Holding On05:50
  • 4Strangest Thing06:41
  • 5Knocked Down03:59
  • 6Nothing To Find06:10
  • 7Thinking Of A Place11:10
  • 8In Chains07:20
  • 9Clean Living06:28
  • 10You Don't Have To Go06:42
  • Total Runtime01:06:13

Info zu A Deeper Understanding

The War On Drugs noch tiefer in der eigenen Materie. Schon bei ihrem letzten Album „Lost In The Dream“ haben The War On Drugs die Messlatte des Indierocks erstaunlich hoch gelegt. 2017 tun sie es erneut, mit ihrem neuen, mittlerweile vierten Studiowerk „A Deeper Understanding“.

Mehr als drei Jahre experimentierte Mastermind Adam Granduciel dafür in verschiedenen Studios in New York und Los Angeles, schrieb neue Songs und nahm sie auf. Dabei arbeitete er eng mit seinen Bandkollgen David Hartley (Bass), Robbie Bennett (Keyboard), Charlie Hall (Schlagzeug) sowie den Multiinstrumentalisten Anthony LaMarca und Jon Natchez zusammen.

Herausgekommen sind dabei zehn brandneue Songs, darunter die Auskopplung „Thinking Of A Place“ sowie die erste offizielle Single „Holding On“. Beide Song machen deutlich, dass The War On Drugs auf „A Deeper Understanding“ ihrem unverkennbaren Signature-Sound treu bleiben, auch wenn sie dabei scheinbar noch tiefer in die Materie einsteigen.

Und so handelt es sich auch bei der neuen Platte wieder um eine beeindruckende Mischung aus Indierock und Americana, synthesizerlastigem Psychedelic Rock und 80er-Jahre-Dream-Pop.

The War On Drugs




The War On Drugs
Philadelphia’s The War on Drugs reside at the blurred edges of American music: overexposing studio limitations, piling tape upon tape to maximum density, and then — with each song — they pull off the scaffolding to reveal what sticks, keeping only what’s absolutely necessary and dig into what sounds like the best kind of fucked up. As on their 2008 debut, Wagonwheel Blues, central member Adam Granduciel takes small moments occurring over multiple tapes and multiple song versions, and puts every last drop of trust in his own keen instinct of momentum.

That’s not to overshadow the sharp, personal songwriting at play here. There are certainly cues taken from our very best American bards (Dylan, Petty, Springsteen). Yet, The War on Drugs are wise enough to also implode those cues or send themselves into outer space when the moment calls for it. The driving organ riff that pushes “Baby Missiles,” from the band’s 2010 epic EP Future Weather, may well be inspired by a fever dream of Springsteen rather than any particular song in his catalogue. And the endless layers of guitar melody and atmospherics of “Comin’ Through,” also from Future Weather, rather than add weight to the vessel, only work to fill its sails with warmer and warmer winds.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO