With A Little Help From My Friends (Remastered) Joe Cocker

Album Info

Album Veröffentlichung:
1969

HRA-Veröffentlichung:
23.02.2021

Label: A&M

Genre: Rock

Subgenre: Blues Rock

Interpret: Joe Cocker

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Feelin' Alright04:11
  • 2Bye Bye Blackbird03:27
  • 3Change In Louise03:22
  • 4Marjorine (Single Version)02:38
  • 5Just Like A Woman05:17
  • 6Do I Still Figure In Your Life?03:59
  • 7Sandpaper Cadillac03:16
  • 8Don't Let Me Be Misunderstood04:40
  • 9With A Little Help From My Friends05:10
  • 10I Shall Be Released04:35
  • 11The New Age Of Lily (Single Version)02:15
  • 12Something's Coming On (Single Version)02:15
  • Total Runtime45:05

Info zu With A Little Help From My Friends (Remastered)

With a Little Help from My Friends is the debut album by singer-songwriter Joe Cocker, released in May 1969. It was certified gold in the US and peaked at number 35 on the Billboard 200. In the UK, the album charted in May 1972 at number 29 when it was re-released as a double pack with Cocker's second LP Joe Cocker!

The title track was written by John Lennon and Paul McCartney and originally performed by the Beatles on the album Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band; it has been inducted into both the Grammy Award Hall of Fame and the Rock and Roll Hall of Fame. Cocker's version was the theme song to the television series The Wonder Years during the 1980s and 1990s.

Joe Cocker’s debut album holds up extraordinarily well across four decades, the singer’s performance bolstered by some very sharp playing, not only by his established sideman/collaborator Chris Stainton, but also some top-notch session musicians, among them drummer Clem Cattini, Steve Winwood on organ, and guitarists Jimmy Page and Albert Lee, all sitting in. It’s Cocker’s voice, a soulful rasp of an instrument backed up by Madeline Bell, Sunny Weetman and Rossetta Hightower that carries this album and makes “Change in Louise,” “Feeling Alright,” “Just Like a Woman,” “I Shall Be Released,” and even “Bye Bye Blackbird” into profound listening experiences. But the surprises in the arrangements, tempo, and approaches taken help make this an exceptional album. Tracks like “Just Like a Woman,” with its soaring gospel organ above a lean textured acoustic and light electric accompaniment, and the guitar-dominated rendition of “Don’t Let Me Be Misunderstood” — the formal debut of the Grease Band on record — all help make this an exceptional listening experience.

"Joe Cocker's debut album holds up extraordinarily well across four decades, the singer's performance bolstered by some very sharp playing, not only by his established sideman/collaborator Chris Stainton, but also some top-notch session musicians, among them drummer Clem Cattini, Steve Winwood on organ, and guitarists Jimmy Page and Albert Lee, all sitting in. It's Cocker's voice, a soulful rasp of an instrument backed up by Madeline Bell, Sunny Weetman and Rossetta Hightower that carries this album and makes "Change in Louise," "Feeling Alright," "Just Like a Woman," "I Shall Be Released," and even "Bye Bye Blackbird" into profound listening experiences. But the surprises in the arrangements, tempo, and approaches taken help make this an exceptional album. Tracks like "Just Like a Woman," with its soaring gospel organ above a lean textured acoustic and light electric accompaniment, and the guitar-dominated rendition of "Don't Let Me Be Misunderstood" -- the formal debut of the Grease Band on record -- all help make this an exceptional listening experience. The 1999 A&M reissue not only includes new notes and audiophile-quality sound, but also a pair of bonus tracks, the previously unanthologized B-sides "The New Age of Lily" and "Something Coming On," deserved better than the obscurity in which they previously dwelt." (Bruce Eder , AMG)

Joe Cocker

Digitally remastered




Joe Cocker
legendärer Sänger mit einzigartiger, gefeierter Stimme und leidenschaftlichem Ausdruck, meldet sich zurück. „Fire It Up“ heißt das 23. Studioalbum des englischstämmigen Grammy-Gewinners.

Mit „Fire It Up“ knüpft Joe Cocker an den nachhaltigen Erfolg seines 2010 veröffentlichten, platindekorierten Nummer-Eins-Albums „Hard Knocks“ an. Für das überragende, neue Nachfolgealbum, das in diesem Winter erscheint, kehrte Joe Cocker in die kalifornischen „Emblem Studios“ von Produzent Matt Serletic zurück.

Für „Fire It Up“ produzierten Cocker und Serletic, der schon mit Matchbox Twenty, Santana, Rob Thomas und Collective Soul gearbeitet hatte, im Winter 2011 und Frühling 2012 elf neue Songs.

Über die erneute Zusammenarbeit mit Joe Cocker, sagt Matt Serletic: „Wir sind diesmal einen Schritt weiter gegangen. Ich bin davon begeistert, sämtliche Bestandteile hören zu können, die wir für das neue Album zusammengebracht hatten. Wir haben wunderbare, klassische Soul-Nummern, große, kraftvolle Balladen und energiegeladene Tracks – all das findet seinen gebührenden Platz auf dem neuen Album.“ Joe Cocker sagt über die künstlerische Ausrichtung des neuen Albums: „Die Arbeit an diesem Album fühlte sich für mich ein bisschen wie das Malen eines Bildes an. Man hat elf oder zwölf Songs, die wie unterschiedliche Farben sind. Ich mag Eintönigkeit nicht.“

Die Song-Vielfalt des neuen Albums umfasst den Track „Eye On The Prize“, den Marc Broussard aus New Orleans schrieb, der beim letzten Mal den Song „Hard Knocks“ beisteuerte. „I’ll Walk In The Sunshine Again“ stammt vom vielfach mit Platin ausgezeichneten Singer-Songwriter Keith Urban. Joe Cocker umschreibt den Song wie folgt: „Es ist eine Country-Nummer, aber dann auch wieder nicht“. „The Letting Go“ schrieb Charlie Evans mit der berühmten, englischen Blues-Soul-Sängerin Joss Stone und dem Grammy-Gewinner Graham Lyle. Der unwiderstehliche Titelsong „Fire It Up“, dessen hymnischer Text und schwelgerischer Refrain von Joe Cocker mit der ihm typischen, unvergleichlichen Leidenschaft gesungen wird, wurde von Alan Frew, Johnny Reid und Marty Dodson geschrieben.

„Fire It Up“ wird ab dem 26. Oktober 2012 als erste Singleauskopplung einen Vorgeschmack auf die Album-Veröffentlichung liefern. Über die Single sagt Joe Cocker: „Die Single ‚Fire It Up’ ist ein besonderer Song, der dem neuen Album in seiner Gänze einen entscheidenden Anstoß gab.“ Matt Serletic ergänzt: „Der Song besitzt eine besondere Energie, die wir während der Aufnahmen einfingen.“

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO