Volker Kriegel: Mainz Studio Recordings (1963-1969) [Remastered Extended Version] Volker Kriegel

Cover Volker Kriegel: Mainz Studio Recordings (1963-1969) [Remastered Extended Version]

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
28.05.2021

Label: SWR Jazzhaus

Genre: Jazz

Subgenre: Free Jazz

Interpret: Volker Kriegel

Komponist: Volker Kriegel (1943-2003)

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 48 $ 19,70
  • 1Django06:18
  • 2Tabu07:16
  • 3Israel06:05
  • 4Blue Moon06:47
  • 5Polka Dots and Moonbeams06:45
  • 6Blues for Django06:10
  • 7St. Louis Blues02:59
  • 8Rhythm-A-Ning03:06
  • 9Les enfants š'ennuient le dimanche03:53
  • 10Autumn Leaves07:16
  • 11Three Seconds04:17
  • 12Tea and Rum02:36
  • 13Morandi04:44
  • 14Don't Wait02:55
  • 15Half and Half05:20
  • 16Na Na Imboro04:54
  • 17Nyleve03:23
  • 18Teamwork03:06
  • 19Ten O'Clock Blues04:45
  • 20Octopus04:33
  • 21Connie's Blues08:27
  • 22Viande04:41
  • 23Traffic Jam04:04
  • 24Little Pear04:47
  • 25Norwegian Wood04:42
  • 26Five by Four04:33
  • 27Royal Harp03:44
  • 28Soul Eggs03:20
  • 29Cry It Out05:50
  • 30Noisy Silence, Gentle Noise06:31
  • 31Somewhat, Somewhere, Somehow05:01
  • 32Sitting on My Knees03:23
  • 33Teaming Up09:32
  • 34Slums on Wheels04:26
  • 35I'm on My Way04:10
  • 36Blue Flower03:52
  • 37Pluns02:56
  • 38Mother People06:40
  • Total Runtime03:07:47

Info zu Volker Kriegel: Mainz Studio Recordings (1963-1969) [Remastered Extended Version]

Welch ein Fund! Das komplette und bis dahin unveröffentlichte Frühwerk eines später international renommierten Jazzgitarristen, aufgenommen in erstklassiger Tonqualität als Doppel-Album und zum Download, produziert vom damaligen SWF-Landesstudio Rheinland-Pfalz in Mainz. Es ist mitreißend zu verfolgen, wie sich der in der 1. Session noch 19-jährige Kriegel an berühmte Jazz-Standards anlehnt, an John Lewis Django, an einen gelassenen Thelonious Monk mit Rythm-A-Ning, die omnipräsenten Autumn Leaves, Norwegian Woodvon Lennon/McCartney und andere Entschleunigte der Bop- und Beat-Ara. Schnell findet Kriegel seinen eigenen, zurückgelehnten Stil. Erst im Trio, dann erweitert um das Vibraphon, dessen Mellowness seine Gitarre kontrapunktisch spiegelt und ergänzt. Manchmal ein bisschen Querfl öte und Saxophon aber die passen nicht so recht. Er übt eben noch im stillen Studio-Kämmerlein. Bald tritt der Komponist hervor. Morandi, Tea and Rum, die berühmten, später im Dave Pike Set aufgeschlagenen Soul Eggs: viele Kriegel-Hits, die ihn lebenslang begleiten sollten, entstammen der Notenfeder der frühen Jahre. Mother Peopleist die letzte Aufnahme dieser Veröffentlichung eine Komposition von Frank Zappa. Sie ist keine Anlehnung mehr jetzt ist Augenhöhe angesagt. Das Dave Pike Set ist bereits gegründet und bald folgen Prominenz und Ruhm. Studioaufnahmen Mainz (November 1963, Mai 1967, Februar 1968, Februar 1969) Aufwendig restauriert und in erstklassiger Tonqualität.

Volker Kriegel, Gitarre
Dieter Von Goetze, Bass
Hans Rettenbacher, Bass
Helmut Kampe, Bass
Reinhard Knieper, Bass
Dieter Matschoss, Schlagzeug
Peter Baumeister, Schlagzeug
Ralf Hübner, Schlagzeug
Emil Mangelsdorff, Flöte
Gustl Mayer, Tenorsaxofon
Fritz Hartschuh, Vibrafon
Claudio Szenkar, Vibrafon, Congas, Percussion

Digitally remastered



Keine Biografie vorhanden.

Booklet für Volker Kriegel: Mainz Studio Recordings (1963-1969) [Remastered Extended Version]

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO