Before And Now Seems Infinite Federico Albanese

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
25.02.2022

Label: Mercury Classics

Genre: Classical

Subgenre: Classical Crossover

Interpret: Federico Albanese

Komponist: Federico Albanese

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1The Vine04:09
  • 2Was There A Time05:21
  • 3The Quiet Man04:10
  • 4We Hold The Moonlight04:19
  • 5Teodora And Her Mysteries04:52
  • 6Summerside03:16
  • 7March02:07
  • 8Sand And Castles04:40
  • 9Unicorn06:44
  • 10Feel Again03:32
  • 11Before And Now03:01
  • Total Runtime46:11

Info zu Before And Now Seems Infinite

"Die Musik wurde von Albaneses Vater inspiriert. Vom Aussehen her vielleicht kein ruhiger Mann, aber erhatte eine zurückhaltende Seite, die ich nie wirklich verstanden oder gesehen habe. Wir alle haben mehrerePersönlichkeiten, einige an der Oberfläche und andere im Verborgenen. Mein Vater war so, oder zumindest hat mein Geist beschlossen, sich so an ihn zu erinnern. Die Struktur des Stücks verkörpert diese Idee, mit mehreren Schichten, einige mehr melodisch, andere mehr obsessiv." (Federico Albanese)

Zwischen vergangenen Zeiten und heute, zwischen Realität und Vorstellung, zwischen Erinnerung und Erinnern – Federico Albaneses atemberaubendes neues Album "Before And Now Seems Infinite" fängt Momente und Zeitabschnitte seines Lebens ein und macht diese erlebbar. Jede der entzückenden Fusionen aus moderner Klassik, elektronischen Klängen, Jazz und Avantgarde-Pop ist von einer bestimmten Erinnerung inspiriert und soll verdeutlichen, dass – um es mit den Worten des französischen Schriftstellers Marcel Proust auszudrücken – "die Erinnerung an die Vergangenheit nicht unbedingt die Erinnerung an die Dinge ist, wie sie waren".

"Es gibt mehrere Arten, wie wir eine Erinnerung wahrnehmen", sagt Albanese, der in Mailand aufgewachsen ist und heute in Berlin lebt. "Wir erinnern uns an Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln und geben ihnen unterschiedliche Bedeutungen. Ich finde es interessant, den Moment zu erforschen, in welchem wir entscheiden, wie wir uns an etwas erinnern möchten.» Und die Musik ist sein Mittel, um diese Momente zu finden, um sie in der Zeit festzuhalten. Bevorzugt am Piano, aber auch mit Synthies, E-Gitarre, Bass, Feldaufnahmen, Flöte, Klarinette, Melodika und anderen Instrumenten, denn die musikalische Vielseitigkeit ist seine grosse Gabe und motiviert ihn immer wieder aufs Neue, Musik in all ihren Facetten zu erforschen.

"Als ich mir das Instrumentalstück anhörte, das Federico mir geschickt hatte, wurde ich von einem Gefühlder Nostalgie ergriffen, diesem seltsamen Dazwischen, bei dem man nicht sicher sein kann, ob es ein Traumoder eine verblasste Erinnerung ist.Ich habe versucht, dieses Gefühl einzufangen und es mit der Melodie und dem Text zu erweitern, ohne dabei das magische Gefühl des Raums und der Intrige zu verlieren, das bereits vorhanden war." (Marika Hackman)

"Albaneses Etüden für Klavier entfalten sich von zärtlichem Timbre hin zu markant-minimalistischen Rhythmen.​ Sie schwärmen kammermusikalisch-orchestral, schwelgen in elegisch-psychedelischen Wolken, um sich an anderer Stelle mit prägnantem Tastenanschlag und klaren Strukturen zu erden – alles in plastischem Klang.​" (Audio)

Federico Albanese, Klavier, Gesang




Federico Albanese
is a composer born in Milan,Italy in 1982. His musical versatility is a natural gift that pushes him to explore music in all its facets. Albanese’s compositions are airy and cinematic, blending classical music, pop and psychedelia. He started studying piano and clarinet as a child before becoming fascinated by rock music performing in several bands. Influenced by black music, folk, electronic, modern and contemporary classical music his skills as a composer soon emerged, He worked for 5 years as prop man in several film sets. This experience made him understand the power of the connection between music and images and helped him to develop his personal musical path. In 2007 he met singer and songwriter Jessica Einaudi and together they founded the avant-garde duo “La Blanche Alchimie”. Composing songs with Jessica he rediscovered his love for the piano, which from that moment on, became his main instrument. They released 2 albums and gained national and international critical attention, performing around Europe, Russia and USA. Their sound has been described as melancholic and haunting, intermingling mellow acoustics and rock-infused dreamscapes.The first omonymous album was released in Italy in 2009 on Ponderosa/Edel. The second album “Galactic Boredom” was released in Italy in 2011 on Ponderosa/Universal and in Germany in 2012 on Q-rious/Edel. In september 2012 the band has been nominated by “Preis der deutschenShallplattenkritik” in the category of best independent album. In 2010 he scored the soundtrack of the short film “Pick up” by Manyhands - a collective of young italian directors - broadcasted by one the most important italian television channels (SKY). In 2012 he scored the soundtrack of documentary “Fabulae Romane” filmed by Matteo Cherubino, a work that documents the first of a structured set of activities of Zegnart - a project commissioned by Ermenegildo Zegna dedicated to the art of our time - that took place at MaXXI - National Museum of XXI Century Arts in Rome. In 2012 he composed the music of full length film “Shadows in the distance” by spanish director Orlando Bosh which has been premiered at Shanghai Film Festival. Between 2013 and 2014 Federico composed and produced music for several films and projects, including the debut short film by Bahar Ebrahim “Alles im grünen Bereich”, and the documentary “Cinema Perverso” by Oliver Shweem produced by the german TV channel ARTE..

Released in February 2014, his highly acclaimed debut solo album “The Houseboat and the Moon” has been described as “pure gold” , and “ one of the most beautiful modern classical albums of the past years..” . He also produced and arranged J Moon (aka Jessica Eianudi) first solo album “Melt”. In August 2014 he released a “Reworked” version of “The Houseboat and the Moon” featuring remixes of Cassegrain, John Lemke, Franz Kirmann and Saffronkeira.

Albanese’s second full lenght album entitled “The Blue Hour” will see the light of the day on January 15, 2016 and will be released by the historical record label BERLIN CLASSICS in their new series of contemporary classical music called “Neue Maister”.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO