Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
20.05.2022

Label: Deutsche Grammophon (DG)

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Interpret: Mari Samuelsen

Komponist: Meredi (1992), Dobrinka Tabakova (1980), Hannah Peel (1985), Caroline Shaw (1982), Laura Masotto (1985), Hildegard von Bingen (1098-1179), Hildur Gudnadottir (1982), Lera Auerbach (1973), Hania Rani (1990)

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Meredi (b. 1994):
  • 1Meredi: White Flowers Take Their Bath03:06
  • Dobrinka Tabakova (b. 1980):
  • 2Tabakova: Nocturne (Arr. for Solo Violin and Piano)03:44
  • Hannah Peel (b. 1985).
  • 3Peel: Signals04:28
  • Caroline Shaw (b. 1982):
  • 4Shaw: Plan & Elevation: IV. The Orangery02:05
  • 5Shaw: Plan & Elevation: V. The Beech Tree02:10
  • Laura Masotto (b. 1985):
  • 6Masotto: Sol Levante03:49
  • Margaret Hermant (b.):
  • 7Hermant: Lightwell03:41
  • Hildegard von Bingen (1098 - 1179):
  • 8Hildegard von Bingen: O vis eternitatis (Arr. Tormod Tvete Vik for Solo Violin and Strings)03:25
  • Beyoncé Knowles (b. 1981), Ryan Tedder (b. 1979), Evan Bogart (b. 1978):
  • 9Halo (Solo Violin and Strings Version): Halo (Solo Violin and Strings Version)03:36
  • Lera Auerbach (b. 1973):
  • 10Auerbach: 24 Preludes for Violin and Piano, Op. 46: No. 15 Adagio sognando01:43
  • Hildur Guðnadóttir (b. 1982):
  • 11Guðnadóttir: Bær (Arr. Knoth for Solo Violin and Strings)03:47
  • Hannah Peel (b. 1985), Erland Cooper (b. 1984):
  • 12Peel, Cooper: Reverie (Arr. Knoth for Solo Violin, Strings and Electronics)03:03
  • Hania Rani (b. 1990):
  • 13Rani: La Luce05:23
  • Clarice Jensen (b.):
  • 14Jensen: Love Abounds In Everything04:20
  • Anna Meredith (1978):
  • 15Meredith: Midi (Arr. for Solo Violin and Electronics)03:02
  • Total Runtime51:22

Info zu LYS

Mari Samuelsens neuestes Album für Deutsche Grammophon ist eine kühne Zusammenstellung dynamischer und origineller Musik, die dem Leben und dem Licht gewidmet ist und von ihm beeinflusst wird. Lys - norwegisch für "Licht" - präsentiert Musik von dreizehn Komponistinnen, von Hildegard von Bingen bis Hildur Guðnadóttir, und kombiniert eigens in Auftrag gegebene Werke mit neuen Arrangements bestehender Stücke. Die vierzehn Titel sind zu einer meditativen und anregenden Playlist über dieses lebensspendende Phänomen verwoben. Das eklektische Programm der norwegischen Geigerin bewegt sich durch die unendlich subtilen Qualitäten des Lichts und offenbart eine musikalische Welt mit grenzenlosen Schattierungen von Emotion und Ausdruck.

"Wir Menschen haben so viele Eindrücke vom Licht, wie es sich anfühlt, in guten und in schlechten Zeiten", stellt Mari Samuelsen fest. "Ich hoffe, dass sich das in der Musik auf diesem Album widerspiegelt. Wir spüren instinktiv, wie sich Licht auf unsere Gefühle auswirkt und welchen Einfluss dunkles Licht, 'negatives' Licht, das Licht, von dem die Menschen kurz vor ihrem Tod sprechen, oder das hässliche Licht, das wir von einem Krankenhausbett aus sehen, schockierendes Laserlicht und so viele andere Arten von künstlichem und natürlichem Licht auf unser Wesen haben. Dann gibt es das extreme Sonnenlicht, das die Erde verbrennt und austrocknet. Vielleicht hat es damit zu tun, dass ich im Norden lebe oder einfach älter werde, aber diese Arten von Licht berühren mich jetzt mehr denn je. All das ging mir schon durch den Kopf, bevor ich mir überlegte, wer die Stücke schreiben könnte."

Lys umspannt ein breites Spektrum an Stilen, das Maris Offenheit für Musik aus einer Vielzahl von Genres und ihr uneingeschränktes Eintreten für neue Werke widerspiegelt. Jahrhundert, der Benediktinerin, Philosophin, Mystikerin und Visionärin Hildegard von Bingen, der transzendenten Stille von Hania Ranis La Luce und den melancholischen Klängen von Hildur Guðnadóttirs Bær bis hin zu der laserartigen Präzision von Anna Merediths Midi und Laura Masottos charmantem Sol Levante.

Die Tracklist enthält auch Stücke von so unterschiedlichen zeitgenössischen klassischen Komponisten wie Lera Auerbach, Meredi, Hannah Peel, Caroline Shaw und Dobrinka Tabakova sowie Musik von Maris Streicherkolleginnen Margaret Hermant und Clarice Jensen, deren Love Abounds In Everything eine überzeugende zeitgenössische Ergänzung zu Äbtissin Hildegards Choral O vis eternitatis darstellt.

Die Idee zu Lys kam der Geigerin im Sommer 2019, etwa zu der Zeit, als die Deutsche Grammophon ihr Debütalbum MARI veröffentlichte, während sie darauf wartete, einen lange verspäteten Flug anzutreten. Sie nutzte den Moment, um darüber nachzudenken, was ihre nächste Veröffentlichung sein könnte. "Das Warten auf das Flugzeug gab mir Raum, darüber nachzudenken, wie Musik mit Licht, Schatten und Dunkelheit zusammenhängt", erinnert sich Mari. Ihre anfänglichen Gedanken entwickelten sich langsam, geprägt von der langen Geschichte der Beschreibung von Musik durch Lichtmetaphern und persönlichen Erinnerungen an Kindheitstage, die sie in der winterlichen Dunkelheit des ländlichen Norwegens verbrachte.

Mari wählte eine lange Liste von Komponisten aus, die meisten davon Frauen, von denen sie glaubte, dass sie etwas Interessantes zum Thema Licht zu sagen hätten. Die Trackliste des fertigen Albums, die ausschließlich aus Frauen besteht, erklärt sie, entsprang ihrem Wunsch, die einzelnen Stücke zu einem Gesamtklangbild zu verbinden, und nicht einem vorher festgelegten Konzept oder Manifest" über weibliche Musiker. Sie wandte sich an Komponistinnen, die sie bereits kannte, kontaktierte andere zum ersten Mal und arbeitete eng mit dem New Repertoire Team der DG zusammen, um die Aufführungsdetails der einzelnen Stücke zu verfeinern. Dank der Gespräche mit den Komponisten selbst oder ihren Arrangeuren konnte sie die einzelnen Stücke und die gesamte Klanglandschaft des Albums beeinflussen.

"Ich bin unheimlich dankbar, dass ich die Chance hatte, ein Album zu machen, bei dem ich so eng mit den Komponisten zusammenarbeiten konnte", sagt Mari. "Sie sind alle sehr unterschiedliche Persönlichkeiten. Das gab mir eine neue Dimension als Interpretin, denn ich konnte sie nach der Bedeutung ihrer Musik fragen. Es ist sowohl aufregend als auch ein wenig riskant, Stücke zusammenzustellen, die aus verschiedenen Zeiten, Orten und Genres stammen, aber das sind die Projekte, die mich am meisten faszinieren. Ich möchte, dass die Menschen Lys als eine ganze Geschichte erleben und nicht als eine Sammlung von Sätzen" oder Eindrücken verschiedener Komponisten. Es gibt hier ein größeres Bild, von dem ich hoffe, dass es die Zuhörer auf eine Reise in das Licht und die Atmosphäre, die es schafft, wenn es sich verschiebt und verändert, mitnimmt."

Mari Samuelsen, Violine
Scoring Berlin Orchestra
Jonathan Stockhammer, Dirigent
Julien Quentin, Klavier
Margaret Hermant, Harfe, Violine
Hania Rani, Klavier
Dobrawa Czocher, Cello




Mari Samuelsen
Norwegian violinist Mari Samuelsen has enjoyed a remarkable rise on the international concert stage through a characteristic mixture of artistry and enterprise. Her concerts combine a breathtaking musical finesse and virtuosity and an imaginative and innovative approach to presentation.

Mari has appeared as soloist at some of the world’s most prestigious venues including Carnegie Hall, New York; Théâtre des Champs-Elysées, Paris; Konzerthaus, Berlin; Smetana Hall, Prague; Kremlin Hall, Moscow and the Victoria Hall, Geneva. Recent performances have included a return to the Barbican, London; debuts at the Hollywood Bowl with the Los Angeles Philharmonic, and with Kristjan Järvi and the MDR Symphony Orchestra, Leipzig and performances in Munich and Luzern.

She works regularly with composer Max Richter, as soloist in concert performances of his works ‘Recomposed’ (most recently in Leipzig and Paris) and ‘Memoryhouse’.

Future highlights include opening this year’s Montreux Jazz Festival, Philip Glass’s double concerto in Istanbul, performances at the Bremen Musikfest and the release of her solo album, ‘Nordic Noir’ (Universal) featuring new works from contemporary Nordic composers.

For the past two years, alongside her brother, Håkon, Mari has been artistic director of the Yellow Lounge in Norway, bringing the Berlin-born clubnight to Oslo and collaborating with partners such as the pre-eminent video artist, Philipp Geist. Their debut album, Pas de Deux, on Mercury Classics (Universal), included a new work written for them by the Oscar-winning composer, the late James Horner. It went straight to no. 1 in the Norwegian pop charts, the first classical album to do so in more than 20 years.

Mari Samuelsen plays the ‘Duke of Edinburgh’ Stradivarius 1724, generously on loan from Florian Leonhard Fine Violins, London.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO