My Personal Songbook Ron Carter & WDR Big Band

Album Info

Album Veröffentlichung:
2016

HRA-Veröffentlichung:
09.08.2016

Label: IN+OUT Records

Genre: Jazz

Subgenre:

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 44.1 $ 12,80
  • 1Eight07:02
  • 2Receipt, Please05:59
  • 3Ah, Rio06:08
  • 4Doom Mood07:48
  • 5Blues for D.P.09:45
  • 6Wait for the Beep06:13
  • 7Little Waltz09:14
  • 8For Toddlers Only08:37
  • 9Sheila's Song10:59
  • 10Cut and Paste07:36
  • Total Runtime01:19:21

Info zu My Personal Songbook

Ron Carter hat mit seinem präsenten, schlanken, eleganten Ton und diesem besonderen Gespür für die richtige „Time“ ganze Generationen von Bassisten beeinflusst und die Musik nachhaltig geprägt. Mit „My Personal Songbook“ erscheint nun die erste Aufnahme in großer Besetzung, die sich ausschließlich aus Stücken aus der Feder des Grandseigneurs speist.

Der am 04. Mai 1937 geborene Carter begann mit zehn Jahren zunächst Cello zu spielen, um sich schon nach kurzer Zeit dem Kontrabass zu zuwenden. Einem größeren Publikum wurde er erstmals 1960, durch seine Mitarbeit an dem Gil Evans Meisterwerk „Out Of The Cool“, bekannt und schon 1963 gelang ihm der große Durchbruch im zweiten Quintett der Jazz-Legende Miles Davis, dem er bis 1968 angehörte. Seine Professionalität und sein Sound wurden von so unterschiedlichen Musikern wie Cannonball Adderley, Freddie Hubbard, Quincy Jones, Herbie Hancock und McCoy Tyner geschätzt und sogar im Hip Hop finden sich seine Bassläufe. Er hat mit über 2500 Aufnahmen nicht nur Jazzgeschichte sondern ein gutes Stück Musikgeschichte des 20. & 21. Jahrhunderts mit geschrieben.

Der Grundstein für diese außergewöhnliche CD-Produktion wurde im Januar 2013 gesetzt: damals war Ron Carter erstmals zu Gast bei der WDR Big Band in Köln, gemeinsam spielten sie vier gefeierte Konzerte in Genf, Zürich, Essen und Köln. Daraus entwuchs bei Carter der Wunsch, diese Liaison auszubauen. Dass diesem Wunsch seitens der WDR Big Band sofort stattgegeben wurde, versteht sich von selbst. Denn abgesehen davon, dass Carter einer der prägendsten Bassisten der Jazzgeschichte ist, stimmte die musikalische Wellenlänge zwischen der WDR Big Band und ihrem prominenten Gastsolisten vom ersten Moment an.

Bei all seinen Aktivitäten mag dennoch eines verwundern: im Bereich Big Band ist Ron Carter ein Spätberufener, erst 2011 hat er seine erste eigene Big Band zusammengestellt. Auf seiner neuen CD „My Personal Songbook“ geht er mit der WDR Big Band noch einen Schritt weiter und präsentiert sich nicht nur als exquisiter Kontrabassist, sondern auch als einfallsreicher Solist. Auf dem Plan steht ein Querschnitt, der die einzelnen Stationen einer bis heute beispiellos vitalen und vielfältigen Musikerkarriere spiegelt. Was Carters Bassspiel so einzigartig und edel macht, ist seine brillante Spieltechnik, sein Feingefühl für Klänge und ein absolut ausbalanciertes Timing. Ron Carter steht für Konstanz und Qualität allererster Güte. Er ist ein unermüdlicher Kämpfer für den perfekten Kontrabass-Klang, spätestens seit den frühen 1960er Jahren, als er im Quintett von Miles Davis spielte. Dafür wird er seit Jahrzehnten von Musikerkollegen, von Fachleuten und natürlich vom Publikum gleichermaßen geschätzt.

In der WDR Big Band hat er nicht nur einen passenden Partner auf Augenhöhe gefunden, sondern auch ein Orchester, das gespickt ist mit einer Vielzahl an ausgezeichneten Solisten. Deshalb ist Ron Carter auch voll des Lobes: „Es ehrt diese Radiostation, dass sie auf diese Musik besteht und eine so große Band ermöglicht. Und die Musiker werden dieser Sache gerecht, weil sie so professionell, musikalisch und flexibel sind.“

Ron Carter hat für dieses CD-Projekt zehn Stücke ausgewählt, die in seinem Leben eine wichtige Rolle spielten oder spielen. Richard DeRosa, der Chefdirigent der WDR Big Band, hat für sein Orchester die passenden Arrangements beigesteuert, so dass sowohl der satte Big Band-Sound als auch die filigranen und virtuosen Solopassagen voll zur Geltung kommen.

„Obgleich Carter nur auf wenigen Stücken solistisch hervortritt, sind seine dynamischen Basslinien allgegenwärtig. (...) Schon der schnelle ›Blues For D. P‹ begeistert mit eleganten Bläsersätzen und der Klangfarbenpracht, mit der die Soli untermalt werden.“ (Stereo)

Ron Carter, Kontrabass
WDR Bigband


Ron Carter
is among the most original, prolific, and influential bassists in jazz. With more than 2,000 albums to his credit, he has recorded with many of music's greats: Tommy Flanagan, Gil Evans, Lena Horne, Bill Evans, B.B. King, the Kronos Quartet, Dexter Gordon, Wes Montgomery, and Bobby Timmons. In the early 1960s he performed throughout the United States in concert halls and nightclubs with Jaki Byard and Eric Dolphy.

He later toured Europe with Cannonball Adderley. From 1963 to 1968, he was a member of the classic and acclaimed Miles Davis Quintet. He was named Outstanding Bassist of the Decade by the Detroit News, Jazz Bassist of the Year by Downbeat magazine, and Most Valuable Player by the National Academy of Recording Arts and Sciences. In 1993 Ron Carter earned a Grammy award for Best Jazz Instrumental Group, the Miles Davis Tribute Band and another Grammy in 1998 for Call 'Sheet Blues', an instrumental composition from the film 'Round Midnight.

In addition to scoring and arranging music for many films, including some projects for Public Broadcasting System, Carter has composed music for A Gathering of Old Men, starring Lou Gosset Jr., The Passion of Beatrice directed by Bertrand Tavernier, and Blind Faith starring Courtney B. Vance. Carter shares his expertise in the series of books he authored, among which are Building Jazz Bass Lines and The Music of Ron Carter; the latter contains 130 of his published and recorded compositions.

Carter earned a bachelor of music degree from the Eastman School in Rochester and a master's degree in double bass from the Manhattan School of Music in New York City. He has also received two honorary doctorates, from the New England Conservatory of Music and the Manhattan School of Music, and was the 2002 recipient of the prestigious Hutchinson Award from the Eastman School at the University of Rochester. Most recently he was honored by the French Minister of Culture with France's premier cultural award--the medallion and title of Commander of the Order of Arts and Letters, given to those who have distinguished themselves in the domain of artistic or literary creation and for their contribution to the spread of arts and letters in France and the world.

Carter has lectured, conducted, and performed at clinics and master classes, instructing jazz ensembles and teaching the business of music at numerous universities. He was Artistic Director of the Thelonious Monk Institute of Jazz Studies while it was located in Boston and, after 18 years on the faculty of the Music Department of The City College of New York, he is now Distinguished Professor Emeritus although, as a performer, he remains as active as ever.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO